Tipps, Tricks & Anleitungen für Heimwerker

Nimm den Hammer! Ist das Blog für Heimwerker, und jene die es werden wollen. Für Heimwerker Tipps und Anleitungen bist du hier genau richtig!

Wir haben Infos zum Tapezieren, Lamenieren und Streichen. Außerdem Teppich verlegen und vieles mehr.

Also, nimm den Hammer!

Bildquelle: (c) tommyS / pixelio.de

Heimwerker Blog

Der Traum vom Eigenheim

Montag, 18. August 2014 12:10

Wahrscheinlich ist das Eigenheim Traum eines jeden Menschen. Endlich keine Miete an dritte Personen bezahlen, keine Angst haben müssen vor Kündigungen oder Mieterhöhungen und Wohnen nach den eigenen Vorstellungen. Doch ein eigenes Haus bauen – davor schrecken noch immer viele Menschen zurück. Nicht ganz zu unrecht: eine Umfrage des Bauherren-Schutzbund (BSB) ergab, dass mehr als die Hälfte aller Bauprojekte mit Mängeln und Streitigkeiten enden. Das größte Problem: wer als Laie ein Bauunternehmen beauftragt, hat nicht die gleiche Fachkenntnisse wie das Bauunternehmen. Das wird gerne ausgenutzt, so der BSB. Bereits bei der Vertragsgestaltung käme es laut BSB zu ersten Tricksereien der Bauunternehmen. So würde die Leistung nur wage beschrieben, und Auftraggeber zu hohen Vorauszahlungen verpflichtet – unabhängig vom Baufortschritt. Ärger bei Bauprojekten ist keine Ausnahme, sondern sehr wahrscheinlich.

Wer diesen Ärger aus dem Weg gehen möchte, hat 1. die Möglichkeit eine fertige Immobilie zu kaufen oder 2. ein schlüsselfertiges Eigenheim zu bestellen. Die erste Möglichkeit ist wohl die bequemste. Jedoch kann auch hier der Käufer bei zuwenig Fachkenntnis, Mängel erst zu spät erkennen. Die 2. Möglichkeit klingt zunächst einmal etwas rustikal. Ein Haus per Katalog zu bestellen, bedeutet natürlich zunächst einmal auf gewisse individuelle Anpassungen verzichten zu müssen. Dennoch ist die Auswahl an Fertighäusern heutzutage so groß, dass für fast jeden Geschmack etwas dabei ist. Durch die Standardisierung von Fertighäusern wird auch ein Qualitätsstandard sichergestellt. Erfahrungen von Bauherren, die Fertighäuser gewählt haben, könnt ihr hier in den HELMA Referenzen lesen.

Thema: Alle Artikel | Kommentare (0)

Tipps für ein gemütliches Badezimmer

Mittwoch, 15. Mai 2013 9:49

Heute möchte ich euch ein paar Tipps geben, wie ihr euer Badezimmer deutlich gemütlicher machen könnt. Wie immer freue ich mich über euer Feedback.

Die wenigsten Badezimmer besitzen die wohlige Atmosphäre eines 4-Sterne-Hotels, denn in der Regel müssen Bäder vor allem eines sein: funktional. Die Gemütlichkeit kann hierbei rasch auf der Strecke bleiben, denn besonders moderne Bäder zeichnen sich durch Übersichtlichkeit und helle Farben aus, was zwar praktisch und sinnvoll ist, sich aber in Bezug auf das Wohlbefinden oft eher negativ auswirkt. Wer mag schon in einer sterilen und kalten Umgebung ein heißes Schaumbad genießen?

Da es für die meisten Menschen aus Kostengründen unmöglich ist, das Bad nach den eigenen Vorstellungen entsprechend neu zu fliesen, sind es oft die kleinen Tricks, mit denen man für mehr Wohlfühlatmosphäre sorgen kann. Die einfachste und günstigste Methode ist bereits die Anschaffung einiger Kerzen. Natürlich können diese ganz gewöhnlich ausfallen, wie etwa Teelichter, doch kann man die Kerzen auch mit einer zusätzlichen Dekoration kombinieren. Wie wäre es mit einem stilvollen Kerzenständer? Je nachdem, welches Badezimmermotto dem persönlichen Geschmack entspricht, wie beispielsweise die Südsee, können dekorative Elemente mit den Kerzen verbunden werden. Anhand des genannten Beispiels könnten halbierte und ausgehöhlte Kokosnüsse mit Sand gefüllt werden, und somit als anschauliche Kerzenhalter dienen.

Eine weitere Möglichkeit, um das Badezimmer aufzupeppen, sind natürlich Pflanzen. Sie bringen nicht nur Farbe ins Spiel, sondern sorgen für eine angenehm belebte Umgebung. Besonders gut geeignet sind Farne und andere kleinwüchsige Pflanzen, die ein feuchtes Klima gut vertragen. In kleinen Bädern, wo der wenige Platz bereits für Hygieneartikel herhalten muss, können die Pflanzen auch in Blumenampeln, die an der Decke befestigt werden, untergebracht werden. Es müssen natürlich auch keine echten Pflanzen sein. In meinem Bad habe ich auf meinem Spiegelschrank etwas Kunstefeu gelegt, das sich um ein dünnen Heizungsrohr geflochten habe. Es ist unglaublich, was dieses bisschen grün im sonst komplett weißem Badezimmer ausgemacht hat.

Denn besonders weiße Bäder sollten farblich kräftig aufgefrischt werden. Hierbei bewirken bunte Handtücher in fröhlichen Mustern bereits wahre Wunder, doch auch ungeflieste Wand- und Deckenbereiche können mit einer für Feuchträume geeigneten Farbe versehen werden, wobei der Fantasie keine Grenzen gesetzt sind.

Wenn die Haushaltskasse genug Deckung aufweisst, sollte auch geprüft werden, ob neue Badmöbel angeschafft werden können. Badmöbel wie Waschtische oder Spiegelschränke, zum Beispiel im Antiklook, können wahre Wunder wirken. Bei hagebau.de habe ich zum Beispiel einen Unterschrank in schöner Holzoptik gefunden.

Ein besonders schwieriger Fall ergibt sich, wenn die alten Fliesen einfach nur als unästhetisch empfunden werden. Da hilft oft auch die liebevollste Dekoration nicht weiter. Für diese Fälle gibt es mittlerweile zum Glück auch eine simple und “dreckfreie” Alternative: eine neue Beschichtung. Nicht nur die Fliesen, sondern auch die Badewanne können so neu lasiert werden, ohne dass die alte Farbe hindurchscheint oder die neue durch Stöße oder Kratzer beschädigt wird. In Durchschnitt hält eine solche frische Versiegelung mehrere Jahre und bietet sich vor allem für Bäder an, deren momentaner Zustand sich in absehbarer Zeit nicht verändern lässt.

Wer sich in seinem eigenen Bad also nicht so recht wohlfühlt, kann sich bereits mit wenigen und vor allem einfachen Mitteln behelfen und aus einem kalten oder altmodischen Badezimmer eine wahre Wohlfühloase zaubern.

Thema: Renovieren, Tipps & Tricks | Kommentare (0)

Kaminofen: Pro & Contra

Dienstag, 11. September 2012 16:46

Kaminöfen sind trotz teurer Anschaffungskosten voll im Trend. Doch lohnt sich die Anschaffung eines Kaminofens wirklich? Heute zeige ich Vor- und Nachteile für den Kauf auf.

Ein prasselndes Kaminfeuer zaubert sofort eine gemütliche Atmosphäre und erzeugt eine wohltuende Wärme. Diese Wohlfühlfaktoren sprechen eindeutig für einen Kaminofen. Doch wer sich jetzt die Anschaffung überlegt, sollte sich über alle Vor- und Nachteile, die ein Kaminofen mit sich bringt, klar werden.

Vor dem Einbau

Zunächst müssen die Voraussetzungen für den Einbau eines Kaminofens gegeben sein: Gibt es einen entsprechenden Zugang zum Schornstein, der für den Kamin genutzt werden darf? Vor der Anschaffung muss der vorgesehene Standort von einem Kaminkehrer begutachtet und für geeignet befunden werden. Nur dann darf ein Kaminofen angeschlossen werden, und das sollte unbedingt ein Fachbetrieb übernehmen. Das bedeutet, dass zu den Anschaffungskosten des Kaminofens auch noch die Anschlusskosten hinzukommen.

Richtig heizen will gelernt sein

Damit der Ofen befeuert werden kann, muss man sich ausreichend Holz anliefern lassen. Dabei ist zu beachten, dass das Holz nur 20% Restfeuchte haben darf. Buche und Eiche weisen aufgrund ihres langsamen Wachstums eine hohe Dichte auf und haben daher eine lange Brenndauer. Dünne Scheite von Fichte, Kiefer oder Lärche – leichter brennbares Holz – werden zum Anheizen benutzt. Wer viel mit Holz heizen möchte, braucht Platz für große Holzvorräte, die trocken gelagert werden. Ein positiver Aspekt ist, dass moderne Kaminöfen klimafreundlich sind. Der nachwachsende Rohstoff Holz emittiert bei der Verbrennung nur so viel CO2 wie der Baum aus der Luft aufgenommen hat. Damit wirklich effizient geheizt wird, kommt es auf die richtige Anheiztechnik an. Am besten lässt man sich dies von einem Fachmann zeigen.

Heizen mit Holz ist aufwändig

Nach der Anlieferung müssen die Scheite eigenhändig aufgestapelt werden, bei einer großen Bestellung eine recht schweißtreibende Arbeit. Schweiß kostet es auch, wenn man regelmäßig seine Holzscheite vom Keller in den fünften Stock ohne Lift tragen muss. So kann man schnell den Spaß am Kaminofen verlieren – auch das gilt es vorher zu bedenken. Eine Alternative zum Heizen mit Holz, das ständig nachgelegt werden muss, ist die Verwendung eines Pellet-Ofens. Hier wird alle zwei Tage ein Vorratsbehälter befüllt, was natürlich viel praktischer ist. Und noch etwas gibt es zu beachten: Ein Kaminofen ist ein gutes Stück mehr Arbeit im Haushalt. Die Asche muss regelmäßig ausgeleert und der Kaminofen sowie der Bereich davor sauber gefegt werden – denn die Aschepartikel verteilen sich schnell überall.

Gute Ergänzung zur bestehenden Heizung

Eher selten steigen Haushalte komplett auf das Heizen mit Holz um. Dagegen kann ein Kaminofen die bestehende Heizung gut ergänzen. Ob dadurch jedoch Heizkosten gespart werden, bleibt dahingestellt. Beim Kaminofen fallen Anschaffungs- und Anschlusskosten an sowie die Kosten für das Holz und seine Anlieferung. Außerdem ist der Kaminofen mit täglicher Mehrarbeit verbunden. Und die meisten Menschen genießen die automatische Wärmeabgabe einer Zentralheizung, ohne vorher den Ofen einschüren zu müssen. Deshalb wird der Kaminofen zumeist nach Feierabend oder am Wochenende gezielt zur Entspannung eingeheizt.

Hoher Wohlfühlfaktor und neutrale Klimabilanz

Echte Fans von Kaminfeuer-Atmosphäre nehmen den Aufwand und die Kosten gerne in Kauf. Das Feuer erzeugt sofort Gemütlichkeit und wärmt den Körper dank hoher Infrarotanteile auf angenehme Weise durch und durch. Außerdem gibt es eine Vielzahl an sehr dekorativen Öfen, die jedes Zimmer aufwerten und noch behaglicher gestalten. Und auch die neutrale Klimabilanz überzeugt viele Menschen, sich einen Kaminofen anzuschaffen.

Thema: Kaminofen | Kommentare (0)

Lustiger Heimwerker-Spot

Freitag, 3. August 2012 10:51

Ein lustiger Heimwerker-Spot:

Thema: Alle Artikel | Kommentare (0)

Küchenwand gestalten

Dienstag, 10. Mai 2011 14:42

Kuechenwand-gestalten in Küchenwand gestaltenFlorentine / pixelio.de

So erhalten Sie eine individuelle Rückwand für die Küche
Und? Haben Sie sich gerade für die schicke neue Küche entschieden? Ganz klar, vorher muss natürlich renoviert werden. Bei der Gelegenheit sollte auch gleich der biedere Fliesenspiegel aus der Küche verschwinden. Peppig ist der doch schon lange nicht mehr. Der Fliesenspiegel zwischen Hängeschränken und Unterschränken ist schon lange nicht mehr Trend. Neue Materialien und Ideen gestalten die Rückwand interessanter und individuell. Glas, Holz oder Metall bringt neuen Schwung in die Küche und macht Ihre Küchenrückwand zum Hingucker.

Eine Fototapete wird das Highlight an Ihrer Küchenwand
Klar, Sie werden jetzt einwerfen, dass eine Fototapete nicht abwischbar ist und meist auch nicht in den gewünschten Formaten erhältlich ist. Doch für letzteres gibt es eine einfache Lösung: Im Internet gibt es zahlreiche Seiten, wo Sie Ihre eigene Fototapete auch nach Sondermaß bestellen können. Das Foto vom letzten Urlaub oder vom Osterausflug eignet sich hervorragend dazu. Besteht die Möglichkeit, sollten Sie unbedingt einen Vliesträger als Trägermaterial wählen. Vliestapeten lassen sich einfacher tapezieren, was gerade bei Fototapeten sehr wichtig ist, um ein perfektes Tapezierbild zu erhalten. Also, Fliesen runter, Wand spachteln und Tapete drauf.

So wird die Tapete abwischbar
Damit Sie Ihre Küchenrückwand später problemlos abwischen können, erhält die Wand nun eine Verkleidung aus Plexiglas. Platten aus Plexiglas können Sie im Baumarkt preisgünstig erwerben. Halt erhält die Plexiglasplatte mit einem U-Profil, welches Sie auf der Arbeitsplatte befestigen und einem L-Profil aus Aluminium, das an den Hängeschränken befestigt wird. Und schon ist die neue Rückwand, die nur Sie haben fertig. Die Fläche können Sie ganz einfach mit dem feuchten Lappen reinigen. Nur Topfkratzer und Stahlwolle sollten Sie nicht verwenden, wenn Sie lange Freude an Ihrer Küchenrückwand haben wollen.

Thema: Tipps & Tricks | Kommentare (0)

Danksagung

Montag, 9. Mai 2011 15:36

Danksagung in DanksagungS. Hofschlaeger / pixelio.de

An dieser Stelle möchten wir die Gelegenheit nutzen und uns ganz herzlich bei Gabi Paffrath bedanken.

Die gelernte Trockenbau-Monteurin hat uns vor kurzem auf einige Fehler hingewiesen, welche wir infolge dessen dann korrigiert haben.

Gabi ist zudem als freiberuflicher Texter tätig und hat dabei eine Vielzahl von Web-Projekten mit ihren Kenntnissen begleitet.

Thema: Alle Artikel | Kommentare (0)

Fußboden im Tonnengewölbe

Montag, 9. Mai 2011 10:17

Tonnengew Lbe in Fußboden im TonnengewölbeDieter Schütz / pixelio.de

So kommt der Fußboden ins Tonnengewölbe
Viele alte Häuser verfügen über ein Tonnengewölbe. Die alte Kellerform ist schon etwas besonderes. Kein Wunder, dass solche Keller gern als Partyraum oder Weinkeller genutzt werden. Vor allem das Klima im Tonnengewölbe bietet sich regelrecht für die Weinlagerung an. Haben Sie noch solch einen alten Gewölbekeller, können Sie sich glücklich schätzen. Allerdings haben die alten Keller auch einen Nachteil, der Fußboden besteht meist nur aus einer Lehmschicht. Schmutzige Schuhe sind also vorprogrammiert. Ein neuer Fußboden muss rein, um den Keller richtig nutzen zu können.

In ein Tonnengewölbe gehört kein Betonfußboden!
Das Schlimmste, was Sie Ihren Gewölbekeller antun können, ist ein Fußboden aus Beton. Tonnengewölbe müssen atmen. Alles, was die Wände oder den Boden dicht macht, verändert das Raumklima und kann verheerende Folgen haben. Sollten Sie sich von einem Fachmann unterstützen lassen, achten Sie bei Ihrer Auswahl darauf, dass die Firma gut Referenzen nachweisen kann und Erfahrung in der Altbausanierung und vor allem im Ausbau von Tonnengewölben hat.

Für ein Tonnengewölbe kommt nur ein atmungsaktiver Bodenbelag in Frage. Um das natürliche Raumklima zu erhalten, eignet sich ein Fußbodenbelag aus Ziegelsteinen. Ziegelsteine können Feuchtigkeit aufnehmen und bei Bedarf wieder abgeben. Das ist wichtig für das Tonnengewölbe.

Mit einem Unterbau erhalten Sie einen guten Fußboden
Da die im Keller liegende Schicht meist schon viele Jahre dort liegt und dementsprechend Trittfest ist, brauchen Sie keinen aufwendigen Aufbau für den Fußboden. Die erste Schicht für den Fußbodenaufbau ist eine kapillarbrechende Kieselschicht. Kiesel verhindert die Weiterleitung von Erdfeuchte und der Boden bleibt trocken. In der ersten Schicht ist grobes Material gefragt. Achten Sie beim Einbringen der Kieselschicht darauf, dass Sie immer in Waage bleiben. Mit zwei Eisenstangen und einem Richtscheid können Sie das Material gleichmäßig verteilen. Anschließend folgt eine Schicht Feinkies, der die Grundlage für die Ziegel bildet.

Ziegel lassen sich leicht verlegen
Nach welchem Muster Sie die Ziegel auf Ihren Fußboden bringen, bleibt Ihnen überlassen. Ob Fischgräte oder Blockparkettverband, lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf. Verfugt wird mit Sand oder Traßkalkmörtel. Damit die weichen Ziegel etwas mehr Festigkeit bekommen, werden sie mit einem Steinöl behandelt. Das sollten Sie auch in den darauffolgenden Jahren wiederholen. Natürlich können Sie auch mit einem Mal mehrere Schichten auftragen, was aber zur Verzögerung beim Trockenvorgang führt. Das Tonnengewölbe mit neuem Fußboden wird aber garantiert ein Hingucker in Ihrem Haus.

Thema: Bauen | Kommentare (0)

Sichtschutz für Garten

Dienstag, 3. Mai 2011 10:36

Sichtschutz-selber-bauen in Sichtschutz für GartenKlaus-Peter Wolf / pixelio.de

So bauen Sie einen Sichtschutz aus Schilfrohr für den Garten oder den Balkon
Bald ist nun wieder Gartenzeit. Zeit, sich im eigenen Garten oder auf dem Balkon zu entspannen und die wärmenden Strahlen der Sonne zu genießen. Doch nicht immer bieten Zäune, Hecken oder Geländer im Garten oder auf dem Balkon ausreichend Schutz gegen neugierige Blicke. Ein Sichtschutz kann hier Abhilfe schaffen. Bei einem Sichtschutz sollten Sie Wert auf natürliche Materialien legen. Aus Schilfrohr gebaut, fällt der Sichtschutz in Ihrem Garten kaum auf und fügt sich hervorragend in die Umgebung ein.

Und so wächst der Sichtschutz
Schilfrohr-Matten erhalten Sie als Meterware im Baumarkt oder im Gartenmarkt. Wählen Sie die gewünschten Abmessungen. Damit legen Sie auch die Größe Ihres Schichtschutzes fest. Für den Rahmen eigenen sich am besten Hölzer aus Douglasie. Für die günstigere Variante wählen Sie kesseldruckimprägnierte Kieferhölzer. Aus den Konstruktionshölzern wird zuerst ein Rahmen gebaut. Nach den Maßen Ihrer Schilfrohr-Matte richtet sich die Rahmengröße. Sägen Sie zwei Hölzer für die Senkrechte und zwei Hölzer für die Waagerechte zu und verbinden Sie diese mit Holzleim und Schrauben. Bei einem größere Sichtschutz ist noch eine Querverstrebung in der Mitte des Rahmens angeraten, damit die Schilfrohr-Matte auch bei stärkerem Wind stand hält. Aus Spanplatten werden die Füße gebaut. Schneiden Sie zwei Stücke in Trapezform zu und verschrauben Sie diese am unteren Ende des Rahmens. Im Garten können Sie auch mit Einschlaghülsen dem Sichtschutz einen festen Standort geben.

So wird der Sichtschutz dicht
Bevor nun die Schilfrohr-Matten auf den Rahmen gespannt werden, müssen Sie streichen. Eine Holzschutzlasur schützt den Rahmen vor Witterungseinflüssen. Mit dünnem, ummantelten Bindedraht wird nun die Schilfrohr-Matte auf beiden senkrechten Seiten an den Rahmenhölzern fixiert. Wenn Sie den Holzrahmen von beiden Seiten mit einer Schilfrohr-Matte bespannen, haben Sie keine Rückseite. Hinter dem Sichtschutz können Sie nun in vollen Zügen die Sonne genießen, ohne entdeckt zu werden.

Thema: Bauen | Kommentare (0)

Pflanzgefäße selber machen

Montag, 2. Mai 2011 14:13

Pflanzengefaess-selber-bauen in Pflanzgefäße selber machenRainer Sturm / pixelio.de

So machen Sie Ihre Übertöpfe selber
Endlich ist sie wieder da, die Gartenzeit. Draußen wird gebuddelt, gepflanzt und neu gestaltet. Sicher haben auch Sie einen kleinen Garten oder einen Balkon, den Sie mit bunten Kübelpflanzen gestalten möchten. Doch wie es nun mal so ist, schöne Übertöpfe für die Pflanzen sind teuer. Dabei kann man so richtig Geld lassen. Logisch, dass man sich auch so richtig ärgert, wenn die Übertöpfe kaputt gehen. Und obwohl die ollen Plastikkästen preiswert sind, können sie nun wahrlich keinen Schönheitspreis gewinnen. Vergessen Sie in diesem Jahr teure Übertöpfe aus Keramik und Co und gestalten Sie Ihre Töpfe selber.

Im Garten wird es bunt mit selber gestalteten Übertöpfen
Als Pflanzgefäß und Übertopf verwenden können Sie eigentlich fast alles. Der alte Schweinetrog und die Futtertraufe aus dem Stall unterstreichen vor allem romantische Gärten und Terrassen. Doch auch jedes andere Gefäß lässt sich als Pflanztopf verwenden. Schauen Sie sich einfach um und lassen Sie Ihre Phantasie spielen.
Liegt Ihnen eher der natürliche, moderne Stil, macht sich ein Plastikeimer als Pflanzgefäß sehr gut. Die Eimer gibt es in verschiedenen Größen und Formen. Vielleicht haben Sie im Keller noch alte Eimer stehen, in denen früher mal die Farbe war. Auch Hundefutter wird von manchem Hersteller in Plastikeimern abgefüllt. Die sind genau richtig.

Und so wird aus einem alten Eimer ein Übertopf
Reinigen Sie den Eimer gründlich. Vor allem die Außenseite sollte gut mit Fitwasser abgewaschen werden, damit keine Fettspuren daran haften. Zuerst erhält der Gefäßrand eine Schicht doppelseitiges Klebeband. Mit einer robusten Kokusschnur wird der Rand nun schlingenförmig abgedeckt. Innen lassen Sie nur kurze Schlaufen stehen, die äußeren sollten etwas länger sein. Durch die inneren Schlaufen ziehen Sie mit einer Häkelnadel nässeabweisende Paketschnur. Es dürfen schon ruhig zwei Runden sein, damit die Schlaufen fest sitzen. Die äußeren Schlaufen werden mit einem Kettstich eng um das Gefäß festgezurrt. Nun wird der gesamte Eimer mit doppelseitigem Klebeband umwickelt. Mit der Kokosschnur wickeln Sie Runde für Runde den gesamten Eimer ein. Die Schnurrenden gut vernähen und fertig ist der neue Übertopf.

Thema: Tipps & Tricks | Kommentare (0)

Schimmel beseitigen

Freitag, 29. April 2011 9:28

Schimmel-beseitigen in Schimmel beseitigenHartmut Giessler / pixelio.de

So rücken Sie Schimmelflecken zu Leibe
Schimmel ist nicht nur ein Problem von alten Häusern. Gerade neue Häuser werden aus Gründen der Energiesparverordnung immer dichter gebaut. Der Nachteil: Es kommt keine Luft ins Haus und auch keine heraus. Feuchte Luft bleibt im Raum, kondensiert an kalten Wänden und bietet Schimmel eine perfekte Grundlage.

Richtig Lüften ist das A und O
Natürlich wissen auch Sie inzwischen wie richtig gelüftet wird. Trotzdem machen es viele immer noch falsch. Mit angekippten Fenstern braucht die Luft lange, um vollständig ausgetauscht zu werden. Wände und Laibungen kühlen aus, Kondenswasser setzt sich ab und der Schimmel ist vorprogrammiert. Schaffen Sie möglichst Durchzug in den Räumen. In wenigen Minuten ist so der Luftaustausch erfolgt und Sie können die Fenster wieder schließen.

So beseitigen Sie Schimmel
Im Handel finden sich zahlreiche Sprays, mit denen Sie den Schimmelflecken zu Leibe rücken können. Wischen Sie vorher den Schimmel nicht ab, denn dadurch werden die Poren des Untergrunds verschlossen und das Fungizid kann nicht mehr eindringen. Eine Schutzkleidung ist zur Beseitigung des Schimmels angeraten, den die Dämpfe sind oft giftig.

Schimmelpilze sind Überlebenskünstler
Schimmelpilze sind wahre Überlebenskünstler. Selbst nach einer langen Trockenzeit können sie wieder aufblühen, wenn die Voraussetzungen gegeben sind. Hier empfiehlt es sich, die Wände abzuflammen. Dazu werden Tapeten und eventuell auch der Putz großflächig entfernt. Anschließend wird das Mauerwerk mit einer Heißluftpistole stark erhitzt. Dabei wird der Pilz abgetötet. Beseitigen Sie nun mit einem harten Besen die Verbrennungsrückstände und reiben Sie die Wandfläche mit Spiritus ab.

Thema: Tipps & Tricks | Kommentare (0)

Tisch aufpeppen

Dienstag, 19. April 2011 12:36

Tisch Aufpeppen-300x200 in Tisch aufpeppen
Bildquelle: Dieter / pixelio.de

So machen Sie aus einem alten Tisch ein Schmuckstück
Sie haben noch irgendwo ein kleines Tischchen aus Holz rumstehen, das schon lange in den Sperrmüll soll? Werfen Sie es bloß nicht weg, denn daraus lässt sich ein echtes Schmuckstück zaubern. Dabei spielt es keine Rolle, ob der kleine Tisch rund oder viereckig ist. Aus dem kleinen Tisch lässt sich ein schicker Beistelltisch zaubern, der sich überall verwenden lässt.

So bereiten Sie den Tisch vor
Zuerst säubern Sie den Tisch und kontrollieren, ob eventuell lose Verbindungen vorhanden sind, die neu geleimt werden müssen. Diese Stellen werden vom alten Leim befreit, neuer Leim wird angegeben und das ganze mit Schraubzwingen oder Spanngurten verpresst. Schadhafte Stellen wie Löcher oder abgeplatzte Holzteile können mit Spachtelmasse ausgebessert und nach dem Trocknen glatt geschliffen werden. Anschließen schleifen Sie den gesamten Tisch an, entstauben die Flächen und grundieren diesen. Ist die Grundierung trocken, machen Sie noch mal einen Zwischenschliff, damit sich die Grundierung besser mit der nun folgenden Lackschicht verbindet.

Und nun kommt das Highlight
Ein besonderes Highlight wird die Tischplatte. Besorgen Sie sich aus dem Baumarkt eine Mosaik-Netzplatte. Bei einer Fliesennetzplatte sind kleine Fliesenstücke oder Bruchstücke auf einem Netz verklebt. Sie brauchen also nicht erst lange fummeln, um dem ganzen eine Form zu geben. Schneiden Sie die Netzplatte auf die Größe der Tischplatte zu. Die Tischplatte wird vor der dem Aufbringen der Fliesen noch einmal gründlich abgeschliffen, grundiert und mit einem Fliesenkleber oder Natursteinkleber versehen. Die Art des Klebers hängt von Ihrer gewählten Netzplatte ab. Tragen Sie den Kleber gleichmäßig mit einem Zahnspachtel auf und legen Sie die vorbereitete Netzplatte ins Klebebett. Nach dem Trocknen des Fliesenklebers wird verfugt. Dazu einfach Fugenmörtel anrühren und mit einem Fugengummi einarbeiten. Lassen Sie den Fugenmörtel kurz anziehen und entfernen Sie dann den Grauschleiher mit einem Schwamm

Thema: Renovieren | Kommentare (0)

Türkranz für Ostern

Montag, 18. April 2011 10:26

Tuerkranz-fuer-ostern-300x225 in Türkranz für OsternBildquelle: Dieter Schütz / pixelio.de

Zeigen Sie, wo Ostern ist!
Türkränze sieht man heute wieder überall. Ob an der Tür im Mietshaus oder am Eingang zum Einfamilienhaus, Türkränze sind eine beliebte Dekoidee. Die bunte Kränze zeigen schon an der Eingangstür, dass hier gern und schön dekoriert wird. Wenn Sie dem Trend folgen wollen, werden Sie schnell feststellen, dass die wunderschönen Türkränze erstens nicht preiswert sind und zweitens nie so aussehen, wie man sie gern hätte. Den Willkommensgruß an der Tür können Sie aber ganz fix selber basteln. Schauen Sie sich in der Natur und im Bastellädchen um, Dekomaterial gibt es ohne Ende.

Die ersten Schritte zum eigenen Türkranz
Die Grundlage für den Türkranz bildet ein Kranz aus Styropor oder Zweigen. Diesen können Sie in jedem Bastelladen erhalten. Mit etwas Geschick können Sie den Kranz aus Zweigen aber auch selber flechten. Suchen Sie sich nun Ihr Dekomaterial. Zweige, ausgeblasene Eier, Kunststoffeier und vieles mehr lassen sich dafür verwenden. Möchten Sie den Kranz im nächsten Jahr wiederverwenden, sollten Sie auf künstliche Materialien zurückgreifen. Schöner und natürlicher wirkt aber alles, was Sie in der Natur finden.
Als erstes befestigen Sie ein Band am Kranz. Das dient später zum Aufhängen. Legen Sie sich alle Materialien zurecht, blasen Sie die Eier aus und los geht es. Zuerst werden die Zweige am Kranz befestigt. Dazu wickeln Sie die Zweige um den Kranz und setzen dabei immer wieder neue Zweige an. Ein Draht, den Sie um die Zweige wickeln, gibt dem Blätterwerk Halt. Kleine Ästchen und die Blätter dürfen ruhig abstehen. Dadurch wirkt der Kranz locker. Nach und nach entsteht nun ein grüner Blätterkranz, der sicher hier und da noch Lücken hat. Diese werden später geschlossen.

Nun geht es ans Dekorieren
Lassen Sie jetzt Ihre Phantasie spielen. Federn, Eier, kleine Stöckchen und getrockene Blüten vom vorigen Jahr können Sie in den Kranz einbringen. Mit Heißklebepistole und Faden wird alles am Kranz befestigt. Ausgeblasene Eier können Sie mit einem Faden auch an den Kranz hängen. Bei der Arbeit mit der Heißklebepistole sollten Sie auf Ihre Finger achten. Füllen Sie auch zerbrochene Eier mit Federn oder kleinen Blüten und setzen Sie diese in den Kranz mit ein. Günstig ist es, wenn Sie vor dem Befestigen die Dekoration erst anhalten um die Wirkung zu sehen. Ruck zuck haben Sie so einen wunderschönen und einmaligen Türkranz für die Osterzeit.

Thema: Alle Artikel, Tipps & Tricks | Kommentare (0)